Performance Installation. September und Oktober 2006 im Karmanoia Art Space. In Collaboration with Tim Schneider & the Karmanoia Crew.

Wir schreiben das Jahr 1921, und John Barleycorn ist gerade zu Grabe getragen worden. But Prohibition is better than no liquor at all! Und tief in den Eingeweiden der Erde blubbert und brodelt es gewaltig… Der Süßwarenladen “Midnight Rose’s” ist die marshmellowbunte Kulisse für Murder Inc., eine Firma, die sich auf verbotene Produkte und kriminelle Dienstleistungen spezialisiert hat. Neben der originalgetreuen Inszenierung einer Roaring Twenties Flüsterkneipe und einem Aufgebot comic-hafter Mobster und Racketeers, geht es in „Murder, Inc.“ auch um verblüffende Zusammenhänge zwischen Arbeitsgesellschaft und Alkohol, Kasinokapitalisten und Killing Flatrates, sowie Brechts alte polemische Frage: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“

Text & Inszenierung: Maria Jamborsky Installation/ Set: Tim Schneider Mit: Heidi Johnson, Georg Losch, Bernhard Lütke, Angi Mandolini, Bruno Pilz, David See, Tim Schneider, Sebastian Zimmler Video: Sebastian Klatt, Atilio Menendez Musik/Sound: Bernhard Lütke Kostüm/Maske: Gemma Budden Layout: Max Adam Technik: Georg Losch

photos by Sebastian Klatt

Imagefilm der Prohibitionsfirma

Script-Auszug:

Der One-Armed Bandit (Hacken zusammenschlagend und Hände der Besucher schüttelnd): „Gestatten, One-Armed Bandit, leitender Fonds Manager der Abteilung „Gambling“ sowie Generalleutnant a. D., hocherfreut … Willkommen in der Offiziersmesse äh ich meine natürlich im Black Flamingo Casino, dem monetären Flaggschiff Ihrer Lieblingskorporation. Next Game Next Chance! Schauen Sie sich ruhig um und wagen Sie ein Spielchen mit mir. Wie wäre es mit einer Runde Red Dog? Black Panther? White Shark? Big Crash? Ich meine Craps? Oder doch lieber Swaps? Naked Sales? Future Options? Ich empfehle Ihnen auch die Teilnahme an unserem adrenalinpeitschenden Rat Race, die Wetten stehen gerade 20 zu 1. In unserem Department verfolgen wir übrigens eine strenge No-risk No-win Policy… Sehen Sie mich an! Ich bin sehr stolz darauf sagen zu dürfen, dass ich meinen Arm auf dem Schlachtfeld der Derivate gelassen habe… Es geschah während der Großoffensive unseres letzten Börsengangs, stockdunkel war’s und die irrwitzigsten Zahlenkolonnen surrten über die Monitore…Next Game Next Chance! Doch plötzlich, wie aus dem Nichts, schrapnellen die Kurse im Sturzflug auf mich zu, Spekulations-Granaten mit ungedeckter Kreditladung… Ich springe auf, ergreife mein Sturmpapier und will mich zurückziehen – aber es ist zu spät, ein greller Blitz, ein Ruck, ein tiefer Riss geht durch den Dax, mein Arm …Aber wie pflege ich immer zu sagen, lieber Arm ab, als arm dran, nicht wahr! Hahaha. Und weiter geht’s, no risk, no win, no fun!”

Categories: Theatre Performances